[AKT]zente - Kalender 2006

Für die zweite Auflage des studentischen Aktkalenders [AKT]zente 2006 ließen sechs Frauen und sieben Männer ihre Hüllen fallen. Die größtenteils unerfahrenen Models wurden aus über 40 Bewerbungen ausgewählt. Einzige Bedingung an die potentiellen Modelle war, dass diese in Leipzig offiziell als Student/-in immatrikuliert waren. Als Location für das Fotoshooting wurde das CineStar - Kino in der Leipziger Innenstadt ausgewählt. Mit Horbach - einer Beraterfirma für Akademiker - wurde zudem ein geeigneter Sponsor gefunden, der nicht nur finanzielle, sondern auch tatkräftige Unterstützung leistete. So richtete dieser in seinen Räumlichkeiten die Release-Party aus, auf der alle Beteiligten noch einmal zusammenkamen, um sich das erste Mal die beiden Ausgaben (Men & Women) des fertigen Kalenders anzusehen.

 
box
box

[AKT]zente

Für den studentischen Aktkalender [AKT]zente 2006 wurden insgesamt 13 Leipziger Studenten und Studentinnen im CineStar-Kino in ästhetisch erotischen Posen arrangiert. Dabei entstanden unter anderem Aufnahmen im Kinosaal, an der Bar oder an den Filmprojektoren. Natürlich durfte auch das Popcorn als Requsite nicht fehlen. Einige Fotos aus diesem ganz besonderen Fotoprojekt haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 
box
box

Singles and the City

Beim großen Fotoshooting für den „Singles and the City“ - Kalender 2007 / 2008 wurden 12 junge Frauen, allesamt Leipziger Singles, vor den bekanntesten Bauwerken Leipzigs wie dem Bundesverwaltungsgericht, der Oper, dem Gohliser Schlösschen oder dem Uniriesen gekonnt inszeniert. Besonders die Aufnahme des Titelblattes hatte es in sich. Hierfür vergnügten sich sechs der Leipziger Schönheiten ausgelassen im Mende-Brunnen und zogen so die Blicke von Touristen und Einheimischen auf sich.

Singles and the City - Kalender 2007 / 2008

Was New York kann, kann Leipzig schon lange. Das dachte sich auch Fotograf Sven Oldehaver und begeisterte zwölf junge Damen - allesamt Singles aus Leipzig - für einen Erotikkalender der besonderen Art. Das Resultat war ein 2-Jahres-Kalender mit Leipziger "Sehenswürdigkeiten" auf 24 Monatsblättern. Für den Kalender wurden die jungen Frauen, die zum Größteil keinerlei Model-Erfahrungen mitbrachten, in stilvollen erotischen Posen vor den schönsten und bekanntesten Bauwerken Leipzigs in Szene gesetzt. Die Aufnahmen entstanden in einem Zeitraum von drei Wochen - ein enormer Arbeitsaufwand also. Dazu kamen noch 2-3 Monate Vorarbeit für Modelsuche, Genehmigungen, Planung usw. Da die Shootings öffentlich waren, beobachteten viele "Zaungäste" das Geschehen. Einige von ihnen nutzten auch die Gelegenheit, um sich mit Handy oder eigener Kamera als Amateur-Fotograf zu versuchen.